LIGHT ROCK FISHING. Die große Geißbrasse der Ägäis.

Photos and Text by George Tyrikos Ergas.

Darf ich vorstellen? Die Geißbrasse

Ihr wissenschaftlicher Name ist Diplodus sargus. Man findet sie mit verschiedenen gebräuchlichen Namen, die sich vom “sargus”-Teil ableiten, im gesamten Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im Atlantik rund um die Kanarischen Inseln bis nach Angola. Der “diplodus”-Teil kommt von zwei griechischen Wörtern: “διπλός” (zwei Mal) und “οδούς” (Zahn). Sie besitzt in der Tat zwei Sätze von Zähnen, der vordere Satz, der unheimlich menschlich aussieht, hat sich entwickelt, um Dinge zu zerreißen, und der hintere Satz, bestehend aus rundlichen Kügelchen, ist ideal zum Zertrümmern von hartem Zeug. Oval, helles Silber mit schwarz-grün-goldenen Details und vertikalen Streifen an den Seiten; eine wahre Schönheit. In der Ägäis wächst die Bindenbrasse, wie sie auch genannt wird, laut verfügbarer Literatur auf ungefähr 23 cm heran und kann dann ein Gewicht von über einem Kilo erreichen – je nach Region ist er protandrisch oder digynisch zwittrig. Die aufgezeichnete Maximalgröße beträgt 45 cm – 1,9 Kilo Die Geißrasse wächst mit einer Rate von etwa 100 Gramm pro Jahr. Die IUCN-Liste der bedrohten Arten stuft diesen Fisch als “least concern” ein. Tatsächlich werden mehr wissenschaftliche Daten für die Art benötigt, da das derzeitige Wissen auf alten Forschungen beruht, die aktualisiert werden müssen.
Die Geißbrasse ist ein Fisch, der bei Profi- und Freizeitanglern gleichermaßen begehrt ist. Er ist angriffslustig, schwer zu überlisten und sein Geschmack ist legendär. Hier in Griechenland reicht eine einzige weiße Meerbrasse von 23 cm und mehr aus, um eine ganze Tagessitzung für lohnenswert zu halten. Bis vor kurzem waren die idealen Wetterbedingungen für das Angeln von “σαργοί” mit Köder ein schwer zu erreichendes Ziel! Harte Winde, aufgewühltes Wasser, große Wellen, die an den Felsen zerschellen, niedrige Temperaturen, aufkommende Stürme…Und die ideale Methode war natürlich das Brandungsangeln. Das war, bevor das Light Rock Fishing kam und alle vorgefassten Meinungen darüber, wie man mit diesen wertvollen Fischen umgeht, über den Haufen warf!

The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.

 

Light Rock Fishing: von Japan bis Skalohori.

Der Ferne Osten hatte schon immer einen ausgeprägten Geschmack für alles, was klein, fein und elegant ist. Präzision und Details auf mikroskopischer Ebene gelten als Teil der Perfektion in fast jedem Bereich, von der Kalligraphie bis zum Angeln. Wie so viele andere Techniken entstand LRF in Japan nach einer langen Geschichte des feinen, ultraleichten Fischens, das bis in die Edo-Periode (ca. 1600 v. Chr.) zurückverfolgt werden kann. In Japan sind Größe und Gewicht nicht immer ausschlaggebend: Bei verschiedenen Angelstilen ist weniger tatsächlich mehr. Eine lange Tradition zielt auf möglichst kleine Fische ab, die mit möglichst leichtem Gerät gefangen werden. In diesem raffinierten Metier verschmelzen Kunst, Zen-Philosophie und Angeln zu einem sehr interessanten Erlebnis. Das Wachstum der Städte spielte dabei eine Rolle: Die Meere um die großen Ballungsgebiete wurden ärmer und die Menschen dort hatten immer weniger Zeit, um sich dem Angeln zu widmen. So wandte sich die Industrie dem zu, was verfügbar war (meist Aji und Mebaru-Fisch, die selbst in städtischen Gebieten reichlich vorhanden waren), und nutzte einen traditionell bekannten Weg des Finesse-Fischens, der minimal und schnell war. Es war notwendig, es in eine moderne, intelligente Methode umzuwandeln, bei der man rausgehen, fischen und Spaß haben kann. Der Schlüssel dazu war, so wenig Ausrüstung wie möglich zu benutzen und so Zeit und Energie zu sparen, während man gleichzeitig in der Lage war, das technische und effiziente Angeln zu genießen. Der große Sprung nach vorne für die Angler in Japan und dann weltweit, um mit der ultraleichten Ausrüstung Schritt zu halten, war der Fortschritt in der Technologie, der es ermöglichte, leichtes Gerät in Massen zu produzieren und wirtschaftlich zugänglich zu machen.
Es ist manchmal ziemlich schwer zu begreifen, dass diese lange Linie des historischen Fortschritts, des technologischen Aufstiegs und der Globalisierung die Art und Weise verändert hat, wie die Geißbrassen Tausende von Kilometern entfernt von Japan gefischt werden, zum Beispiel in Skalohori, meinem kleinen Dorf auf Lesbos, Griechenland. Wir rüsten uns mit Aji- oder Mebaru-Ruten, die die Handschrift großer japanischer Firmen tragen, mit japanischen Markenködern, geflochtenen Schnüren und Vorfächern aus und wir gehen angeln. Und wir zielen ab auf die Brasse unter Bedingungen und mit Methoden, die noch vor einem Jahrzehnt absolut absurd erschienen wären: ruhige See, glasklares Wasser, bei herrlich klarem Wetter, mitten am Tag! Und die Fische schießen wie verrückt nicht auf unsere lebenden Köder, sondern auf unsere Kunstköder: Fische, die sich nicht einmal von kleinen Fischen ernähren! Light Rock Fishing hat buchstäblich alles verändert, was wir als “Standard” kannten. Viele Firmen aus Europa kamen und produzierten Ruten und Ausrüstung, die den reinen LRF-Stil aus Japan übernahmen und die Dinge in einen mediterran orientierten Stil umwandelten, der den lokalen Bedürfnissen entsprach. Die Anglergemeinschaft fand Wege, LRF buchstäblich so anzupassen, dass es auf fast alles abzielte, was man fischen kann. Heutzutage ist Light Rock Fishing im Mittelmeer als Finesse-Methode für kleine und große Raubfische auf dem Vormarsch. Die Industrie wächst ständig, folgt der Urbanisierung, dem modernen Lebensrhythmus und der Fähigkeit, durch das Minimum mehr zu schaffen. Japan beherzigt den Ruf und produziert langsam Med-orientiertes Tackle im Einklang mit Med-Anglern…

The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.

 

Die „Angeln in den Flats Herausforderung”

Auch wir – Artikelschreiber und Youtuber – mussten uns anpassen und eine Rolle in diesem Prozess spielen. Denn nicht jede Aji und Mebaru und Kurodai Ausrüstung war für unsere Bedürfnisse geeignet. Endlose Versuche und Diskussionen führten zu der optimalen LRF-Rute für die Ägäische Brasse. Ihr Wurfgewicht liegt bei maximal 10gr. Schnell in der Aktion, gleichmäßig bis mäßig steif in der Kraft, röhrenförmig. Eine Rute, die Sensibilität beim Zupfen von Mikro-Minnows und Kraft beim Setzen des Hakens in solch gewaltigen Kiefern vereint und gleichzeitig in der Lage ist, einen Fisch von 1 kg und mehr aus den Felsen zu treiben… Die Rolle (1000er oder 2000er Spinnrolle) muss schnell sein, um den Durchhang der Schnur zu bewältigen, der durch Geflochtene von PE0,2 bis 0,4 max. entsteht. Fluorocarbon-Vorfächer von 0,145 bis 0,20mm. Snaps von 0-0 bis 0-0-0.
Die große Geißbrasse ist hauptsächlich ein Fisch der flachen Gezeitenzone direkt auf den allerersten Metern der Küstenlinie. Unser Hauptanliegen war es, diese Flats erfolgreich mit Ködern zu befischen. Top-Water-Micro-Popper und Wtds wurden eingesetzt, aber das ist nichts im Vergleich zur Effektivität von Micro Minnows, Micro Pencils und sehr kleinen Jigs. Es ist schwer, in Gewässern, die bei null bis zu einem Meter Tiefe beginnen, nicht hängen zu bleiben, und Fische, die dazu neigen, selbst dann zuzuschlagen, wenn sie in einigen wenigen Zentimetern Tiefe halb aus dem Wasser ragen und buchstäblich durch die Felsen gleiten, sicher an das Ufer zu manövrieren! Das Beherrschen des Fischens in sehr flachen Gewässern ist bei LRF immer noch eine Voraussetzung für die Brassen, eine Fähigkeit, die diese spezielle Methode wegen ihrer Schwierigkeit sagenumwoben und begehrt macht.

The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.

 

Rock it- twitch it.

Geißbrassen beißen auf Kunstköder. Das war eine Überraschung! Von Brandbrassen, Wolfsbarschen oder Aji konnten wir das erwarten, aber…Geißbrassen? Wir wissen immer noch nicht genau, warum. Wie es scheint, haben alle diese Fische, die gefangen wurden, alles andere als Kleinfische gefressen. Sie verspeisen Seeigel (ganz!), sie vertilgen Algen, Muscheln, aber nicht aktiv kleine Fische. Manche sagen, es sei ein Instinkt, um ihr Revier zu verteidigen. Andere behaupten, dass es sich um ein evolutionäres Überbleibsel aus der Zeit handelt, als ein Vorfahre der großen Geißbrasse ein aktiver Fischjäger war. Noch mehr Überraschungen gab es, als Fische wie Goldbrassen oder sogar Sandbrassen auch auf winzige Köder anschlugen, sogar im oberen Wasserbereich! Es wurde schnell klar, dass LRF mehr oder weniger alles kann!
Die Methode ist ultra-sauber, wenn man erst einmal die Flachwasser-Voraussetzung verstanden hat. Wenn man seinen Köder nicht bei jedem zweiten Wurf in der Untiefe verheddert. Wenn man einmal das Tempo draufhat. Furioses Einholen mit konstanten, scharfen Zupfern und einigen kleinen Pausen dazwischen. Das macht sie einfach verrückt. Sie schlagen so heftig zu, dass bei nicht richtig eingestellten Bremsen der Anhieb von alleine sitzt. Das klingt ganz einfach, ist es aber natürlich nicht. Deshalb bleibt es technisch anspruchsvoll und äußerst interessant. Es gibt noch einen Haken: Sie müssen eine Menge Strecke zurücklegen. Geißbrassen neigen dazu, sich auf bestimmte Bereiche zu konzentrieren, die “Höhlen” bilden, also müssen Sie zu ihnen gehen; sie werden nicht zu Ihnen kommen. Das statische Fischen an einem Ort mit LRF führt zu einem fast sicheren Misserfolg oder einigen sehr begrenzten Strikes. Es scheint der Schlüssel zu sein, kilometerweit an der felsigen Küste entlangzugehen, an jeder Stelle ein paar Würfe zu machen und dann weiterzuziehen. Das Meistern des LRF-Angelns auf Geißbrassen ist so schwer, wie eine Angeltechnik nur sein kann…

The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.

 

Catch and Release – zwischen Tradition und Moderne

Glücklicherweise bedeutete der Aufstieg von LRF in Griechenland nicht nur eine blinde Nachahmung japanischer Trends. Es gab auch Raum für einige der Kernideen, die das Finesse-Angeln historisch wertvoll machten. Ein gewisser Teil der Angler, der sich in der Öffentlichkeit zu Wort meldete, prägte andere Dimensionen des LRF, wie z.B. den Fokus auf die Technik anstatt auf die Größe oder das Gewicht und versuchte, die Bedeutung des Angelns in Richtung einer künstlerischen und sogar spirituellen Erfahrung anstatt eines Fleischsammelprozesses zu verlagern. So ist die Catch-and-Release-Kultur in Griechenland inzwischen ziemlich stark mit LRF verbunden.
Es gibt jedoch viele Bedenken: Wie im städtischen Japan zielt LRF auf die verbliebenen kleinen und großen Küstenfische ab und stellt somit eine potentielle Bedrohung für die letzten Reste eines bereits strapazierten Meereslebens dar. Die Verbreitung von LRF muss von professionellen Anglern, Artikelschreibern, Youtubern als Influencern und Unternehmen als ökologisch orientierte Technik, die auf eine lebensfähige, moderne Angelkultur setzt, sorgfältig gestaltet werden. Die meisten modernen Angelführer, wie der von der iSea-Team-Initiative und der Universität Patras erstellte, weisen auf Methoden zur Erhaltung hin und betonen gleichzeitig die Notwendigkeit einer aktuellen Forschung.
Zwischen der Tradition und der Modernen bietet die Geißbrasse als LRF-Zielfisch alle Spannung und verlangt unsere ganze schützende Aufmerksamkeit. Ihre Fischerei ist ein Beispiel dafür, wie alte Ideen umschlagen und neue Methoden angepasst werden können, wie die Fischereikultur in einem Teil der Welt einen anderen beeinflussen kann, egal wie weit er entfernt ist. Dieser Artikel ist ein schönes Beispiel für all dies.

The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.
The White Sea Breams of the Aegean Sea.

Share this article

Leave a reply

error: Content is protected !!